fbpx

China Quarantäne Tag 2

5. December 2020

Hallöchen Popöchen,

vielen lieben Dank für eure zahlreichen Nachrichten zu unserem Abenteuer. Ihr seid echt klasse. Euch zu berichten, macht die Quarantäne schon etwas angenehmer und man hat die Gelegenheit den Tag zu rekapitulieren.

Wir sind gestern in unser Apartment umgezogen. Das heißt nicht, dass wir nicht mehr unter Quarantäne sind, aber wir haben definitiv mehr Platz, eine eigene Küche und auch einen separaten Raum zum arbeiten und zurückziehen. Der Kleine kann in Ruhe schlafen und wir können in der Zeit ein paar Dinge erledigen. Mein Mann muss trotz der Quarantäne arbeiten.
Der Umzug verlief ganz gut. Gerade als wir unser Mittagsschläfchen im Hotelzimmer machen wollten, hat das Telefon geklingelt und uns mitgeteilt, dass wir in das Apartment können. Um in ein Apartment umzuziehen gibt es bestimmte Voraussetzungen.

  1. Das Nachbarschaftskomitee muss zustimmen
  2. Videokamera an der Haustür mit 24 Stunden Überwachung
  3. Wir dürfen die Tür NUR 5x am Tag aufmachen. Davon 2x für die Temperaturmessung. Und die restlichen 3 Male für Essenslieferungen oder Müll vor die Tür stellen. 
  4. Um zu kontrollieren, dass wir wirklich nur 5x die Tür öffnen, ist noch ein Sensor an der Tür angebracht

Das klingt schon verrückt, aber es ist ganz ok. Wir schließen immer die Tür ab und wenn die Leute zum Temperatur messen kommen, stellen wir gleich den Müll vor die Tür. Die Essenslieferungen die wir bestellen werden vor unserer Tür abgestellt und wir bekommen einen Anruf, dass das Essen vor der Tür steht.
Eine größere Hürde war es überhaupt erst mal Essen bestellen zu können…. Das geht nämlich nur, wenn man eine chinesische Handynummer mit chinesischen Bankkonto hat, oder sich mit einer ausländischen Nummer bei Alipay anmeldet. Letzteres ist sehr schwierig, weil das System sehr langsam ist. Ungeduldige wie ich, verursachen durch zu schnelles häufiges drücken der Taste, dass das Konto gesperrt wird. Ich habe beim Kundenservice angerufen. Mich freizuschalten dauert jetzt einen Arbeitstag…

Freundlicherweise hat jemand mit einer Bestellung ausgeholfen. Somit mussten wir gestern nicht verhungern. Na ja verhungern werden wir nicht. Wir haben ein paar Notfallmahlzeiten eingepackt. Aber es war dann doch schöner einen leckeren Burger mit Pommes zu essen als jetzt wieder Instant Nudeln. Für den Kleinen haben wir ganze 28 Mahlzeiten eingepackt, weil wir nicht wussten, ob er das Quarantäne Essen isst. 
Das Apartment befindet sich in einem Hochhaus und wir wohnen im 24. Stockwerk. Der Ausblick ist ganz schön, wenn man aus dem Fenster schaut, denkt man nicht, dass man so hoch wohnt, weil die anderen Hochhäuser genauso oder noch höher sind. 

Am 17.12. gegen 16 Uhr dürfen wir wieder in die Freiheit. Ihr fragt euch vielleicht warum gerade um 16 Uhr? Das ist die Uhrzeit in der unser Flugzeug in Shanghai gelandet ist. Genau ab da startet die Quarantäne. Aber im Apartment lässt es sich sehr gut aushalten. Im Hotelzimmer wäre es schon etwas schwieriger aber nicht unmöglich geworden. 

Sodele das war Tag 2.

Eure Thu Trinh

SHARE THIS STORY
COMMENTS
EXPAND
ADD A COMMENT